Umweltbildung

Die Tipu Naturschule bietet Bildungsprogramme für eine breite Zielgruppe an.

Bei den Bildungsprogrammen richten wir uns in der Zusammenstellung der Inhalte und Durchführung nach dem Umweltbildungsplan der Tipu Naturschule, mit dem Sie sich hier vertraut machen können.

In unseren Bildungsprogrammen geht es über das bloße Kennenlernen der "wilden" Natur hinaus auch um jene Aspekte, die für ein glückliches und zufriedenes Leben unerlässlich sind. Für uns bedeutet Umweltbildung die Menschen zur Selbstreflexion anzuregen und sich ihres kulturellen Hintergrundes bewusst zu werden, bei gleichzeitiger Vergegenwärtigung unseres Verhaltens mit und gegenüber unserer Umgebung. Dadurch können wir zu umweltbewusstem Verhalten und Handeln motivieren. Kulturelle Bildung und Umweltbildung sind daher für uns untrennbar miteinander verbunden.

Im Folgenden vier wichtige Bildungsziele:

1) Schärfung und Entwicklung der Wahrnehmung

  • den bewussten Umgang mit der Umwelt (Natur, Kultur) und sich selbst unterstützen
  • das Mitdenken weiter entwickeln
  • die Wertschätzung und das Selbstbewusstsein in Bezug auf den eigenen Lebensstil bewahren/stärken
  • Diskussionen über ethische Werte

2) Toleranztraining

  • Begegnungen mit verschiedenen Menschen und menschlichen Charakteren ermöglichen
  • als Ort internationalen Begegnungen Verständnis und Toleranz gegenüber verschiedenen (kulturellen) Hintergründen und Verhaltensweisen fördern
  • Offenheit gegenüber Anderem und Neuem
  • Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen/Individuen fördern
  • die natürliche und kulturelle Vielfalt sichern

3) Wissensaustausch -> Problembewusstwerdung -> Fertigkeiten für die praktische Anwendung

  • Interesse für die Umwelt wecken und das Umweltbewusstsein stärken
  • Weitergabe von Wissen durch Naturerleben
  • Verständnis der Beziehung zur Natur durch Entdecken stärken
  • natürliche Kreisläufe und in der Natur ablaufende Prozesse durch eigenes Ausprobieren verstehen
  • Vorstellung ökologischer Bauweisen und alternativer Energiequellen, unter anderem am Beispiel der Tipu Naturschule
  • bewusst  machen der Rolle des Menschen und seiner Verantwortung
  • Unterstützung selbstständiger, tatkräftiger und zielorientierter Menschen
  • Vermitteln der Grundzüge umweltfreundlichen Handelns und dazu motivieren diese zu befolgen

4) Verbindungen zwischen Menschen und dem Ort der Naturschule schaffen

  • in den Menschen Begeisterung für Soomaa und Tipu wecken
  • die Möglichkeit geben sich auf die Probe zu stellen und unmittelbare Natur zu erleben
  • Gruppendynamik und Kommunikationsfähigkeit entwickeln
  • zusammen mit der Tipu Naturschule wachsen
  • Abenteuer anbieten